Zum Inhalt springen.
Zur Navigation springen.

Was schon lange ausgesprochen werden sollte...

Ich habe lange überlegt, ob ich das hier auf unserer Seite veröffentlichen soll, aber ein gutes Gespräch hatte mich dazu ermutigt.

Wir fragen uns immer wieder, warum manchen Züchtern die Psyche ihrer Katzen so egal ist? Wie herzlos kann man sein und einen Tierbestand einkaufen und dann gleich nach einem halben Jahr wieder komplett verkaufen? Man hört dann immer Sätze wie "er oder sie hat sich nicht so entwickelt, wie wir uns das erhofft haben..." Oder "wir haben uns dazu entschlossen, nicht mehr zu züchten aus dem und dem Grund..." Und siehe da - dann wird aber wieder mit ganz neuem "Personal" weiter gezüchtet.

Die ausgemusterten Tiere sind dann gerade mal ein Jahr alt und werden dann weitergereicht. Am besten wieder zu einem Züchter, da kann man ja noch ein wenig verdienen.

Man macht sich nicht die Mühe, dass man einen wirklich guten Liebhaberplatz aussucht und sich auch überlegt, was das Beste für die Katze oder den Kater ist.
Dieses Tier hat dann einen Knacks für`s Leben und hat sehr große Probleme, wieder zu vertrauen und sich wohl zu fühlen. Das ist aber diesen Züchtern total egal. Dabei ist es eine Schande, wie sie das Leben dieses Tieres zerstört haben. Oft gelingt es nicht einmal mehr, einem sehr einfühlsamen Tierliebhaber, diese Psyche zu heilen.

Auch wie das weitere Leben dieses Tieres verläuft, interessiert den Züchter hinterher nicht mehr. Man fragt sich daher, warum hat dieser Züchter einen solchen Ruf... Und warum hat dieser Züchter denn so viele Probleme mit anderen Züchtern oder den Menschen, die ein Tier von ihm gekauft haben? Weil er etwa Tiere dieser Züchter einfach weiterverkauft hat? Aber leider gibt es immer wieder Züchter, die diesen Menschen, die eigentlich gar nichts von Tierliebe verstehen, Zuchttiere verkaufen. Es ist eben schwierig, das wahre Gesicht eines Menschen zu erkennen.

Vielleicht sind diese Menschen aber auch mit sich und ihrem Leben gänzlich unzufrieden und suchen eine Bestätigung, indem sie nun wunderschöne Tiere haben, die dem Standard voll entsprechen oder die gerade die angesagte und begehrte Farbe haben...? Aber diese Bestätigung bleibt aus und dann werden wieder neue Tiere gekauft und die "alten" verkauft.

Wir haben am eigenen Leib erfahren, wie schwierig es ist, eine "verletzte" Katze wieder so weit zu bekommen, dass sie nicht zusammenzuckt, wenn man sie streicheln will oder sie sich verkriecht, wenn es klingelt und Besuch kommt.

Dann gibt es da aber ganz andere Zuchten. Ihre Tiere wachsen mit sehr, sehr viel Liebe mitten in der Familie auf. Vielleicht mit Kindern, die sich liebevoll um die Kätzchen kümmern oder auch mit anderen Tieren. In diesen Zuchten beteiligen sich alle Familienmitglieder, man teilt sich die Arbeit und auch die Freude. Diese Menschen züchten in kleinem Rahmen und leben schon von Kindheit an mit Tieren und auch Katzen zusammen und können sich ihr Leben ohne Tiere nicht mehr vorstellen.

Diese Bärchen von dort sind zutraulich, verschmust, anhänglich und ihre Psyche ist gesund. Man merkt, diese Tiere sind fröhlich und haben kein Leid erfahren. Dieser Züchter züchtet mit Herz und weiß, was das Beste für seine Lieblinge ist. Er sucht sich das zukünftige neue Zuhause für seine Schützlinge mit Sorgfalt aus. Er hat ein Gespür für Tierfreunde und kann beruhigt sein, wenn er seine Schätzchen in diese Hände gibt.

Wie oft haben wir schon gehört, dass bei manchen Züchtern gleich mehrere Würfe auf einmal geboren wurden, die einzelnen Mütter mit ihren Babys ganz abgeschottet in den Zimmern liegen und diese Kätzchen keinen richtigen Bezug zu Menschen haben, da der Züchter zu viel Arbeit und zu wenig Zeit zum Spielen und Schmusen hat. Diese Züchter tun mir leid, dass sie sich diese unbeschreiblichen Momente entgehen lassen und leider auch vergessen haben, warum man diese Katzen züchtet. Diese Kleinen aus solchen Zuchten sind schreckhaft, ängstlich, zurückhaltend und zucken wegen jedem Geräusch zusammen. Sie haben womöglich auch Angst vor dem Züchter selbst.

Von der Haltung der Zuchtkater möchte ich gar nicht erst sprechen. Oft werden mehrere Kater gehalten, die sich gegenseitig fast umbringen, aber man hat ja die Vielfalt, wenn man mehrere Kater hat. Egal, auch wenn man diese isoliert halten muss und gerade mal Zeit zum Futter hinstellen und Toiletten leeren hat. Für Zuwendung bleibt da keine Zeit mehr, da es sehr viel Arbeit ist, sehr viele Katzen zu halten. Streicheln und Schmusen ist nicht nötig, schließlich müssen die Kater ja nur vermehren.

Auch behaupten manche Züchter, sie würden großen Wert darauf legen, mit den neuen Besitzern in ständigem Kontakt zu bleiben und sich auch regelmäßig nach dem Wohlergehen ihrer ehemaligen Kätzchen erkundigen. Ist das wirklich so?

Wie kann ein Züchter, der herzallerliebste Worte auf seiner Seite schreibt, seine Kätzchen mit 9 Wochen abgeben? Weiß er denn nicht, dass dieses Kätzchen seine Geschwister und die Mutter noch braucht?

Wie kann ein Züchter am Fressen sparen, wenn er doch sieht, dass auch mal ein Döschen hochwertiges Nassfutter, dass auch mal einen Euro kostet, den Kleinen nicht schaden, eine Freude und vor allem schmecken würde? Von angegebener regelmäßiger Entwurmung ganz zu schweigen... Dass manche Züchter am Futter sparen, sieht man an den zerbrechlichen und zerzausten Mäuschen auf den Bildern. Richtige Briten, die gut gefüttert werden, sind rund und stämmig.

Eine schöne Homepage mit tollen Bildern und wunderbaren Texten heißt noch lange nicht, dass diese Zucht aus Liebe zu den Tieren betrieben wird. Das ist alles nur Fassade, was wirklich dahinter steckt lässt sich leider nicht erkennen. Hier ist klar im Vorteil, wer dem Leser durch seinen gewählten Wortschatz "Honig um`s Maul" schmieren kann.

Wie kann es auch sein, dass ein Liebhaber eine Katze oder einen Kater ohne Papiere bei einem Züchter kauft und dann auf Nachfrage doch ein Jahr später ein Stammbaum "nachgereicht" wird? Man fragt sich, warum war der Stammbaum, der zu einer Katze gehört, nicht gleich bei Übergabe dabei? Wie kann ein Stammbaum nachträglich ausgestellt werden, nur weil der Besitzer mit seiner Katze nun doch züchten möchte?

Ich möchte hiermit niemanden speziell beschuldigen. Ich habe hier nur meine vielen Eindrücke, die ich gelesen, gesehen und erzählt bekommen habe, niedergeschrieben. Wenn ich im Unrecht bin, lasse ich mich eines Besseren belehren.

Auch weiß ich, dass ich bei einzelnen Lesern hier vielleicht Wut auslöse, aber dies ist meine Meinung. Ich habe immer schon ein riesengroßes Herz für Tiere gehabt und mir tut jeder leid, der keinen Bezug zu Tieren hat und sie nicht mag, weil sie vielleicht Arbeit und "Dreck" machen. Tiere sind Balsam für die Seele und tun der eigenen Psyche gut. Ich könnte jedes Mal heulen, wenn ich ein überfahrenes Tier auf der Straße liegen sehe, egal ob Igel oder Maus.

Auch bitte Vorsicht vor Verkäufen auf Parkplätzen. Sie tun sich damit sicherlich keinen Gefallen. Solche Geschäfte dürfen nicht unterstützt werden. Diese dort gehandelten Tiere sind krank, im dunklen Keller im Dreck unter übelsten Bedingungen aufgewachsen.

Und lassen Sie auch von Züchtern, die deutlich unter dem normalen Rassekatzenpreis ihre Katzen anbieten, nicht zum Kauf verleiten. Hier wird wahrscheinlich an jeder wichtigen Stelle für ein gutes Aufwachsen der Kleinen gespart. Vom Kauf ohne Stammbaum ganz zu schweigen.

Was ich hiermit verdeutlichen will ist, dass eine wirklich gute Zucht nicht nur das Verfolgen des Standards der BKH ausmacht. Was hat ein Liebhaber, der sich seine erworbene Katze oder Kater als neues Familienmitglied gewünscht hat, wenn diese ängstlich und verstört ist und die ein wirklich gutes Händchen benötigt, damit sie vielleicht wieder Vertrauen zum Menschen erlangt?

Es handelt sich hierbei um liebenswerte und immer einzigartige Lebewesen, dem ein wirklich tierlieber Züchter vom Tag der Geburt an ein Plätzchen in seinem Herzen schenkt. So ist es jedenfalls bei uns.

Ich könnte noch so viel hier ansprechen.

Es ist schön, wenn Sie sich die Mühe gemacht haben, bis hierher zu lesen. Vielleicht sind Sie ja auch auf der Suche nach einem Rassekätzchen und ich habe Ihnen hiermit hoffentlich einen Einblick verschafft, auf was es bei der Suche nach einem neuen Familienmitglied ankommt, damit Sie auch in den Genuss der Freude und Faszination dieser (Rasse) Kätzchen kommen können.

Und noch eine Bitte:

Bitte unterstützen Sie die Schwarzzuchten nicht. Ein Kätzchen kann unmöglich mit bestem Futter und bester Versorgung und den nötigen Entwurmungen und Impfungen, was auch für die Elterntiere gilt, für 250 Euro verkauft werden.

Bei uns in der Nähe treibt eine solche Schwarzzüchterin ihr Unwesen. Eine neue Mama eines unserer Kätzchen hat den Tierschutzbund verständigt. Wir hoffen es sehr, dass man dieser Schwarzzüchterin, deren Tiere im Dreck und Gestank unter schrecklichsten Bedingungen gehalten werden, das Handwerk gelegt wird und sie gerecht bestraft wird.
Dort sind säugende Kätzinnen mit Babys bereits wieder trächtig. Sie inseriert unter dem bekannten Marktplatz ihre Katzen, die Bilder sagen schon alles. Ein erfahrener Katzenkenner sieht die ängstlichen und mageren Gestalten, deren vereiterte Augen kurz vor dem Bildermachen saubergewischt wurden.

Bitte unterstützen Sie diese Schwarzzüchterin nicht!


Auch Hände weg von Katzen- und auch Hundewelpenkauf bei Zoohändlern. Seriöse Züchter dürfen laut der Vereinsbestimmung ihre Babys nicht an Zoohandlungen verkaufen!

(c) 2008 Marion Böhm, D-89195 Staig